Fellowship-Programm Büchsenhausen

Seit dem Frühjahr 2003 findet das Internationale Fellowship-Programm für Kunst und Theorie im Künstlerhaus Büchsenhausen statt. Zwei Jahre später – im Jahr 2005 – entschloss sich die Stadt Innsbruck, dieses Programm mit einem jährlichen Arbeitsstipendium mit insgesamt 4.000,- Euro zu unterstützen. Im Jahr 2014 wurde diese Förderung auf den Betrag von 5.000,- Euro erhöht.
Dem Programm liegt die Idee zugrunde, vor Ort einen Produktions- und Diskussionskontext zu bewirken, in dem KünstlerInnen und TheoretikerInnen überregionale Kunst- und Gesellschaftsdiskurse mit lokalen Themen in Zusammenhang bringen und reflektieren. Gleichzeitig wird die Möglichkeit eines künstlerischen Experimentierlabors gewahrt, wodurch Neues ausprobiert werden kann.
Die von einer Fachjury ausgewählten "Fellows" kommen für einen Zeitraum von 1-2 Semestern nach Büchsenhausen, wo sie am eingereichten Projekt arbeiten und diesen Prozess in öffentlichen Veranstaltungen diskursiv begleiten.

Wer entscheidet über die Vergabe?
Die Ausschreibung erfolgt direkt über das Künstlerhaus Büchsenhausen. Bildende KünstlerInnen, KritikerInnen, MedienkünstlerInnen, TheoretikerInnen und KuratorInnen können sich mit Projektvorschlägen während der ausgeschriebenen Einreichfrist direkt im Künstlerhaus Büchsenhausen bewerben. Eine Fachjury, gewählt vom Künstlerhaus Büchsenhausen, entscheidet anschließend über die Vergabe.
Wer kann sich für ein Fellowship im Künstlerhaus Büchsenhausen bewerben?
Hauptberuflich tätige bildende Künstler_innen, Medienkünstler_innen, Theoretiker_innen, Kritiker_innen und Kurator_innen aus der ganzen Welt können sich um ein Fellowship bewerben.